Ella Berlin

Ella Berlin begegnet in ihrer Arbeit vor allem Mädchen und Frauen. Sie hört aufmerksam zu und hat viele Gespräche geführt. Als Konsequenz aus den Kontakten und den immer wiederkehrenden Problemen und Anliegen hat Ella Berlin im Juni 2012 die Worte Vulvina und Kranz der Vulvina entwickelt und konzeptionell umgesetzt. Das macht sie zur Urheberin der Begriffe.

„Ich möchte, dass Frauen und Mädchen gesund und glücklich im eigenen Körper leben.

Die Gleichberechtigung aller Menschen – und vor allem die zwischen den Geschlechtern – liegt mir am Herzen. Gleichberechtigung kann nur auf einem Boden von Respekt und Akzeptanz, aber niemals auf der Grundlage von Konkurrenz und Diskriminierung wachsen.

Wir müssen jetzt neu starten, veraltete Rollen und Muster aufgeben, und uns als Frauen in der Wurzel neu entdecken und erfinden. Wenn wir uns jetzt neu und gesund definieren, kann ein gerechtes, gesundes Nebeneinander möglich werden. Profitieren werden davon Menschen jeglichen Geschlechts.

Ich glaube daran, dass diese Vision eines Tages Wirklichkeit wird.“

Ella Berlin